Thomas Gsella / Rudi Hurzlmeier: Kinder, sowas tut man nicht

Sie erinnern an Wilhelm Busch, die fatalen, fiesen, grausamen Streiche, die Thomas Gsella Kindern in Reimen erklärt, detailversessen, als sehr genaue Anleitungen, nur um am Ende immer wieder zu sagen „Kinder, sowas tut man nicht“. Untermalt werden die Strophen von Rudi Hurzlmeiers großartigen Illustrationen schadenfroher Kinder und verzweifelter, wütender oder erschrockener Väter, Mütter, Tanten.
Ich lache selten laut beim Lesen, hier musste ich, so genial ist dieser kleine Gedichtband.

The Cure: Bestival Live 2011

Das erste Livealbum seit 18 Jahren, dazu ein komplettes Konzert, da war die Vorfreude groß. Und von Enttäuschung keine Spur. Der Sound ist durch die Bank gut, jedes Instrument lässt sich gut raushören, man hört die Freude, die Robert Smith bei der Show hatte, an seinem Gesang, und die Songauswahl geht quer durch weit über 30 Jahre The Cure. Manch einer mag Paul Thompson an der Gitarre vermissen, jedoch macht Smith seinen Job als alleiniger Gitarrist ausgesprochen gut, und es gibt nur sehr wenige Stellen, an denen ich eine zweite Gitarre vermisse, wobei „vermisse“ übertrieben ist, die neueren Songs klingen dadurch manchmal etwas straighter, etwas weniger bombastisch.
Im Gegensatz zu vielen Livealben anderer Bands ist The Cure Bestival keine Konzertaufnahme, die doch irgendwie wie das Album klingt, sondern unverkennbar live, jedoch mit sehr gutem Mix und dadurch wunderbar zu hören.
Volle Punktzahl und ich hoffe sehr auf ein baldiges neues (Studio-)Album!

Nachtrag: Sämtliche Verkaufserlöse dieser Veröffentlichung werden an die wohltätige Organisation Isle of Wight Youth Trust gespendet.

John Henry Eagle: Der Eiserne König

Im Lande Pinafor geht Seltsames vor sich: Die Menschen vergessen ihre Arbeit, weil ein plötzlicher Goldsegen alle Menschen segnet, ein geheimnisvolles Mädchen mit einer tätowierten Karte auf ihrem Rücken wehrt sich mit tödlichen Zauberkräften gegen eine Räuberbande, deren Hauptmann Grimm anschliessend von den Toten wiedererweckt wird, und Hans, der einzige der Räuberbande, der das Mädchen schützen wollte, lernt immer mehr die Wunder und Schrecken von Pinafor kennen. Alles spricht dafür, dass der grausame, ehemalige Herrscher, Der Eiserne König, aus dem Reich der Toten auferstehen soll. Hans und Gefährten aus der Märchen- sowie der Tierwelt nehmen den Kampf gegen das Böse auf.

Wer bei Gefährten, die gegen das Böse kämpfen, an Herr der Ringe denkt, liegt ganz und gar nicht falsch. Zahlreiche Parallelen weist John Henry Eagles Fantasyroman auf, seien es die Karontiden, die als Hommage an die Orks gelten können, oder Der Eiserne König als Zeichen absoluter Boshaftigkeit, der an Sauron erinnert. Aber Tolkiens Epos ist nicht die einzige Quelle des Autors, der bislang nur unter Pseudonymen schrieb. Geschickt verknüpft Eagle die Stimmung des Klassikers mit der Welt der Märchen. Viele Figuren entspringen den doch meist ziemlich grausamen Märchen, allen voran Hans, der ein traumatisches Erlebnis mit einer Hexe hinter sich hat. Diese Konfrontation mit den Geschichten, die man als Kind meist in einer verniedlichten Welt gehört hat, in einer an vielen Stellen grausamen Erzählung, die sich an Jugendliche und Erwachsene richtet, fasziniert durchaus, jedoch wirkt dies an ein paar Stellen etwas überkonstruiert, da wird in ausweglosen Situationen schnell einmal eine märchenhafte Fähigkeit aus dem Hut gezaubert. Dies führt in den beiden ersten Dritteln des Buches dazu, dass die Spannung nicht so richtig zu fesseln vermag. Dazu kommt der etwas aufgesetzt wirkende Humor einzelner Figuren, der den Lesefluss etwas stocken lässt. Zum Ende hin jedoch wird der Kampf Gut gegen Böse immer verzweifelter und fesselnder und die unpassenden Sprüche weniger, so dass man das Buch nur ungern aus der Hand legt.

Der Eiserne König ist ein Fantasyroman für Jugendliche und Erwachsene, eine Hommage an Herr der Ringe, gespickt mit bekannten (und teils auch weniger bekannten) Märchenfiguren. Der Kampf der Gefährten gegen den grausamen (un)toten Herrscher und seine Mitstreiter liest sich durchweg flüssig, vermag aber erst im letzten Drittel richtig zu fesseln.

Carlos Ruiz Zafón: Marina

Barcelona im Jahre 1980: Der Internatsschüler Oscar lernt die schöne und geheimnisvolle Marina kennen. Das Mädchen, das mit seinem kranken Vater in einer heruntergekommenen Villa lebt, führt ihn auf einen alten Friedhof, wo die beiden eine schwarzgekleidete alte Frau beobachten, die ein Grab besucht, dessen Grabstein nur das Symbol eines schwarzen Schmetterlings ziert. Als sie die Dame, deren Gesicht ihnen verborgen bleibt, verfolgen, geraten sie in einen Strudel düsterer tödlicher Geschehnisse.

Schon auf den ersten Seite packt einen Zafóns Schreibstil, seine sehr bildhafte, aber düstere und melancholische Beschreibung Barcelons zieht den Leser in eine dunkle Märchenwelt, aus der dieser kaum mehr auftauchen mag. Diese Atmosphäre scheint in “Marina”, das Zafón schon vor seinem Bestseller “Der Schatten des Windes” schrieb, sogar noch konsequenter als in eben diesem “Schatten des Windes” oder auch der Fortsetzung “Spiel des Engels” zu sein. Ohne jegliche Längen führt das Buch in geheimnisumwitterte Abgründe, tragische Liebesgeschichten und tödlichen Wahn.
In meinen Augen ist “Marina” dem grandiosen “Schatten des Windes” durchaus ebenbürtig. Bleibt zu hoffen, dass Zafón nach “Spiel des Engels”, das zwar auch fantastisch ist, aber nicht an die beiden anderen Barcelona-Romane heranreicht, wieder zu alter Form findet und uns noch viele weitere dunkle Ausflüge in sein tragisches, morbides Barcelona schenkt.

Genepool – Spalter

Genepool - SpalterNur ein Jahr nach LAUF!LAUF!, dem bis dahin wavigsten Album von GENEPOOL legt die Kapelle mit den zwei Schlagzeugern nach: SPALTER heißt das neueste Machwerk und führt konsequent fort, was schon bei LAUF!LAUF! so überzeugte: Die Mischung aus Wave, Punkrock und 80er scheint hier vollkommen, die Band angekommen auf einer ganz eigenen Stufe. Obwohl die Bandbreite von gothlastigen Nummern wie “I’m in love with a ghost” über Punk-Smasher wie “Bottom Kill” bis hin zum devoesken “Submission” (“Baby Baby bitte nicht heut Nacht…”) reicht, ist alles unverkennbar GENEPOOL und rockt, was das Zeug hält. Ian Spehrs straighte und irgendwie arrogante Stimme passt grandios, die Gesangsmelodien gehen ins Ohr und verlassen es nie wieder, die Gitarren zeigen sich vielseitig wie nie, ohne an Power zu verlieren, die zwei Drummer treiben Hit um Hit voran, dass es nur so knallt.
Für mich schon jetzt eine der Scheiben des Jahres, wenn nicht DAS Album 2011!

Dave Zeltserman: 28 Minuten

Dave Zeltserman: 28 Minuten28 Minuten bleiben den vier arbeitslosen Softwareentwicklern, eine Bank auszurauben. Ein perfekter Plan und die letzte Chance für den langsam erblindenden Programmierer Dan, für sich und seine Familie vorzusorgen. Doch auch ein perfekter Plan birgt Tücken und kann entsetzlich schief laufen.

Dave Zeltserman war selbst Softwareentwickler, und schon sind wir beim Manko dieses Krimis: 28 Minuten liest sich leicht und flüssig, wer aber Wert auf einen literarischen Schreibstil legt, wird enttäuscht. Manche Sätze sind schlicht aneinandergereiht, ohne jegliches Gefühl für eine gute Erzählung. “Er war bloß 28 Jahre alt”, angesichts dieser Wortwahl schmerzt das literarische Auge, zum Glück sind solche Ausrutscher jedoch selten, bleiben dennoch im Gedächtnis hängen.
Dabei erzählt Zeltserman einen soliden, spannenden Krimi, gute Hausmannskost möchte man sagen, die auch mit überraschenden Wendungen aufwarten kann. Wer kurzweilig unterhalten werden will und auf einen gekonnten Schreibstil verzichten kann, dem sei 28 Minuten empfohlen.

Stefan Kiesbye: Hemmersmoor

Stefan Kiesbye - HemmersmoorChristian, Martin, Linde und Alex treffen sich nach über 40 Jahren bei der Beerdigung von Anke, ihrer Freundin aus Kindeszeiten, in Hemmersmoor, einem norddeutschen Dorf, in dem sie aufgewachsen sind. In ihrer Kindheit erlebten sie dort schaurige Geschehnisse, Gewalttaten bis hin zum Mord, ausgelöst durch Spielereien, die in Boshaftigkeiten ausarteten, durch Aberglaube, durch die Enge und Engstirnigkeit im kleinen abgelegenen Ort, dem Eingang der Hölle?

Nicht nur das Buchcover vermittelt die passende Stimmung zu einem Schauerroman. Stefan Kiesbye versteht es, diese Atmosphäre auch in seine Geschichte zu packen, düster, geprägt von dörflichem Aberglauben und Rachegelüsten, Angst und Schicksalsergebenheit. Dabei wirkt der Roman wie eine Aneinanderreihung morbider Vorfälle. Die Greueltaten bauen zwar teilweise aufeinander auf, jedoch fehlt das große Etwas, auf das Hemmersmoor hinsteuert. Trotzdem sind die einzelnen Kapitel, die jeweils aus der Perspektive eines Beteiligten erzählt werden, spannend, schockierend und flüssig zu lesen. Hemmersmoor hat mehr von einer altmodischen Horrorgeschichte a la Poe als von einem modernen Schocker. Wer es schätzt, sich in seinem alten ledernen Ohrensessel bei einem Glas Wein und Kerzenlicht der dunklen Seite zu widmen, liegt mit Stefan Kiesbyes Schauerroman richtig.